Tarifrunde 2016

Ergebnis der Forderungsdiskussion bei der Stadt

Am 20.1.2016 beschlossen

Ergebnis der Forderungsdiskussion bei der Stadt

fließen in die bundesweite Diskussion ein

Tarifrunde 2016

Tarifforderung aus unserer Sicht klar

6 % mehr, Priorität haben in dieser Reihenfolge die Gehaltsverbesserungen, keine Einschnitte bei der betrieblichen Altersvorsorge (Zusatzversorgung) und dass endlich die Entgeltordnung in Kraft tritt.

Wir hatten nach Weihnachten per Mail eine Umfrage unter allen ver.di Mitglieder gestartet und am 20.1.2016 in einer Versammlung darüber diskutiert und obiges Ergebnis beschlossen.

Umfrageergebnisse

Fast 92 % sprachen sich für die Prioritätensetzung aus.

Fast 30 % waren der Meinung, dass neben den drei Prioritäten auch eine soziale Komponente gefordert/durchgesetzt werden soll. Im Gegenzug fanden über 70 % es richtig, sich auf die Durchsetzung der Gehaltsverbesserungen, keine Verschlechterung des Tarifvertrages Zusatzversorgung und der Entgeltordnung zu konzentrieren.

Von 3 % bis 9 % gingen die Vorschläge beim Punkt Gehaltssteigerungen, der rechnerische Durchschnitt lag bei 6,03 %.

Weitere Vorschläge waren:

  • Sicherung der Erschwerniszuschläge, wenn krankheitsbedingt die Arbeit nicht mehr gemacht werden kann
  • Keine Rückstufungen bei Höhergruppierungen
  • Erhöhung der Jahressonderzahlung und Vereinfachung der tariflichen Regelungen hierzu
  • Fortbildungsurlaub
  • Zusätzliche tarifliche Leistungen nur für Gewerkschaftsmitglieder bzw. als Kompromissvorschlag an die Arbeitgeber tarifliche Leistungen nur für Gewerkschaftsmitglieder, da könnten die Arbeitgeber viel sparen
  • Weitergeltung des Tarifvertrages zu flexiblen Arbeitszeitregelungen für ältere Beschäftigte (TV FlexAz) dieser regelt u.a. die Altersteilzeit
  • Wiedereinführung der Zuschläge für Kinder
  • Weitere Aufwertung der Pflege- und Sozialenberufe
  • Auch an die Erhöhung städtischer Leistungen wie den Bus-/Bahnzuschuss denken

Wir werden die weiteren Vorschläge an das Tarifsekretariat weiter leiten, damit sie künftig in der Tarifarbeit berücksichtigt werden. Das Ergebnis unserer Forderungsdiskussion leiten wir natürlich ebenfalls weiter. Die einzelnen betrieblichen Ergebnisse werden bayernweit zusammengefasst und sind Beratungsgrundlage für die bundesweite Tarifkommission öffentlicher Dienst, die am 18.2.2016 die ver.di Forderung aufstellt.

Die Tarifverhandlungen beginnen am 21.3.2016. Weitere Verhandlungstermine sind am 11. und 12.4. und am 28. und 29.4.2016.

Wenn wir uns kräftig engagieren, haben wir zum 1. Mai einen guten Tarifabschluss! Dafür werden wir informieren, aufklären, mobilisieren und versuchen, viele für ver.di zu gewinnen!